Kontakt
Haben Sie Fragen?089 59988990
KüchenTreff
München-Freiham
Google Maps

Welche Küchenutensilien du wirklich brauchst

Gemüseschäler, Apfelausstecher & Co – unsere Top 12

Küchenutensilien

Eine ganze Schublade voll mit Küchenhelfern und ihr wisst eigentlich gar nicht recht, wann ihr den einen oder anderen Gegenstand das letzte Mal benutzt habt? Wenn ihr euch jetzt ertappt fühlt, findet ihr in diesem Artikel ein paar kleine Tipps, welche Küchenutensilien wirklich hilfreich sind. Andere Gerätschaften könnt ihr hingegen mit gutem Gewissen ausmisten oder verschenken. Meistens sind diese überflüssigen Utensilien nur für einen bestimmten Zweck in unsere Küche eingezogen und können nicht für andere Aufgaben verwendet werden.
Ein gutes Beispiel dafür ist der Ananas- oder Melonenschneider. Zum einen essen die wenigstens Menschen regelmäßig Ananas oder Melone, zum anderen können die Schneider für kein anderes Obst oder Gemüse verwendet werden. Das Einzige was diese Utensilien neben ihrer eigentlichen Funktion können ist, in unserer Küche Platz zu rauben, den wir vielleicht viel besser nutzen und gebrauchen könnten. Wir haben 12 Küchenutensilien unter die Lupe genommen, die in eurer Küche nicht fehlen sollten.


1. Töpfe und Pfannen

Pfannen und Töpfe sind in einer Küche unabdingbar. Die Frage ist nur: Wie viele Töpfe brauche ich wirklich? Diese Frage hängt natürlich auch davon ab, wie viele Personen in eurem Haushalt leben. Für ein Paar reichen in der Regel zwei unterschiedlich große Pfannen und zwei bis drei Töpfe in unterschiedlichen Größen aus. Wer gerne für Freunde und Familie kocht, braucht auf jeden Fall noch einen zusätzlichen großen Topf. Vor dem Kauf von spezielleren Töpfen und Pfannen wie z. B. einem Wok oder einem Spargel- bzw. Risotto Topf, sollte man sich überlegen, wie oft man diese Utensilien benutzt und ob man Platz dafür freimachen möchte – und kann.


2. Schneidebrett

Schneidebretter schonen eure Arbeitsfläche und sollten vor allem handlich und funktional sein. Zu kleine Bretter schränken Schneidearbeiten schnell ein, da die Hälfte des Gemüses oftmals neben dem Brett landet. Zu große Bretter ermöglichen es kaum, das geschnittene Gut sicher und einfach in den Topf zu geben. Drei mittelgroße Bretter sind daher ideal, um jeweils Fisch und Fleisch, Gemüse und Obst darauf zu schneiden. Die Trennung der Bretter für die jeweiligen Lebensmittel macht das Arbeiten in der Küche hygienischer und verhindert, dass unerwünschte Aromen auf andere Lebensmittel übertragen werden. Das Material der Schneidebretter kann dabei natürlich frei gewählt werden.


3. Scharfe Messer

Gerade für Messer kann man schnell eine Leidenschaft entwickeln, wenn man erstmal gute Messer in der Hand hatte. Scharfe Messer lassen die Freude am Kochen steigen und vereinfachen das Arbeiten in der Küche. Tendenziell reichen vier Messer aus: ein kleines, handliches Kartoffelmesser, ein mittelgroßes Kochmesser und ein Filetiermesser sowie ein Brotmesser.


4. Rührschüssel

Egal, ob zum Kochen oder Backen – eine Schüssel braucht man fast immer. Sei es, um geschnittenes Gemüse zwischenzulagern oder einen Kuchenteig anzurühren. Auch hier empfehlen wir drei unterschiedliche Größen. Eine große Rührschüssel, um z. B. Brotteig zu kneten, eine mittelgroße Schüssel für Kuchenteig und Gemüse, sowie eine kleinere, aber dafür sehr hohe Schüssel zum Mixen oder Sahneschlagen.


5. Schneebesen und Pfannenwender

Auch bei sämtlichen Werkzeugen rund um Pfannen und Töpfe gilt: weniger ist mehr. Es reichen zwei unterschiedlich große Schneebesen, ein Pfannenwender, ein Rührlöffel und eine Schöpfkelle. Hilfreich kann zudem eine Zange sein, um Gerichte einfacher wenden zu können. Hierbei solltet ihr darauf achten, welche Pfannen ihr zu Hause verwendet. Bei beschichteten Pfannen sollte immer mit Holz- oder Kunststoffutensilien gearbeitet werden, um die Beschichtung nicht zu beschädigen.


6. Handrührer oder Küchenmaschine

Beide Utensilien erfüllen ihren Zweck – ob ihr euch diese Küchenhelfer anschaffen solltet, hängt sicherlich auch davon ab, wie viel Platz ihr in eurer Küche habt. Wer gerne und viel backt, ist mit einer Küchenmaschine sicherlich gut bedient – dennoch nimmt sie einen recht großen Platz in der Küche ein. Wer Platz sparen möchte oder selten backt, kann nach wie vor auf einen Handrührer zurückgreifen oder stattdessen den guten alten Schneebesen nehmen.


7. Sieb

Egal, ob zum Abgießen des Nudelwassers oder zum Abtropfen der Maiskörner – ein Sieb ist in jeder Küche nützlich und recht oft in Gebrauch. Hier reichen meist zwei unterschiedliche Größen mit verschiedenen Maschenweiten. Es empfiehlt sich ein recht feinmaschiges Sieb zu nehmen, um z. B. Soßen oder kleine Körner abzugießen.


8. Messbecher

Wer keine Küchenwaage besitzt oder die Batterien der vorhandenen Waage gerade leer sind, der ist mit einem Messbecher immer gut bedient. Nicht nur Flüssigkeiten können damit gemessen werden, sondern auch Zutaten wie Reis, Zucker, Mehl etc.


9. Reibe und Gemüseschäler

Sicherlich kann man jedes Gemüse auch mit einem Messer schälen und in die gewünschte Größe schneiden, aber seien wir mal ehrlich, wer macht das noch? Nicht immer haben wir nach dem Feierabend viel Zeit zum Kochen. Dann schälen wir Möhren und Kartoffeln lieber fix mit einem Gemüseschäler. Auch eine Reibe erleichtert uns die Arbeit ungemein und schafft ein gleichmäßiges Ergebnis.


10. Dosenöffner

Dosenöffner gibt es seit Mitte des 19. Jahrhunderts und sind noch immer ein wichtiges Küchenutensil, das in keiner Küche fehlen darf.


11. Teigschaber und Backpinsel

Diese beiden Küchenutensilien sind nicht nur für alle Backwütigen absolut hilfreich. Ein Teigschaber aus Silikon eignet sich sehr gut, um aus Töpfen, Gläsern, Dosen oder Schüsseln den „letzten Rest“ zu holen. Dies ist auch für den Abwasch ein Vorteil, wenn nicht noch unnötig viele Lebensmittelrückstände am Geschirr haften. Ein Backpinsel eignet sich nicht nur zum Einfetten von Kuchenformen, er ist auch beim Marinieren von Fleisch, Fisch und Gemüse eine große Hilfe.


12. Flaschenöffner und Korkenzieher

Nach getaner Arbeit in der Küche darf man sich ruhig mal ein Glas Wein gönnen – dazu braucht es natürlich einen Korkenzieher oder das gute alte Taschenmesser. ;-) Dasselbe gilt natürlich auch für ein gut gekühltes Bier – hier ist ein Flaschenöffner äußerst hilfreich.


All diese Tipps lassen sich natürlich noch auf weitere Küchenhelfer übertragen. Oft sammeln sich auch unnötig viele Backformen, Brot – oder Vorratsdosen an. Gerade wenn man sich für eine neue Küche entscheidet, möchte man vielleicht nicht alle Utensilien mit in die neuen Schränke und Schubladen nehmen. Wir hoffen, euch hilft dieser Artikel, um dem ein oder anderen Küchenzubehör Lebewohl zu sagen.


Zur Übersicht



HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG